• titelbilfacebook

  • header2017_herren1

  • header2017_damen1

Die Wolnzacher Damen zeigen sich von ihrer Schokoladenseite und erkämpfen sich gegen München Basket 3 den Sieg

Wolnzach 18.02.24 (VB). Drei Wochen zuvor hatten die Wolnzacher Damen noch mit 19 Punkten gegen München Basket 3 verloren. Jetzt haben die Hallertauerinnen sich von ihrer anderen Seite gezeigt und ein super Spiel hingelegt, was unmittelbar mit einem Sieg belohnt wurde (69:52).
Der Kader war am Freitag noch voll besetzt, leider wurde Natalie Wiesenberger krank, sodass das Team schlussendlich zu elft auflief. Coach Lukas Bäumel wurde von seinem Bruder Leo Bäumel, ebenfalls Spieler und Trainer beim TSV Wolnzach, tatkräftig unterstützt: „Für mich war es richtig wertvoll, dass nochmal zwei Augen mehr auf das Spiel schauten.“
Am Anfang war noch nichts von der Überlegenheit zu sehen, ganz im Gegenteil. Zwar konnte Wolnzach die ersten zwei Minuten gut gestalten – Klepmeir und Thaler verwandelten die ersten Punkte-, aber dann wollte sechs Minuten lang kein Korb mehr fallen, die Gegnerinnen hingegen legten einen 12:0 Run hin. „Der Start war sehr hektisch. Obwohl uns vom Hinspiel deren Zonenpresse bewusst war, waren wir anfangs wieder überrumpelt“, so Spielerin Rebecca Rothenwallner, die einen überragenden Job leistete. Erst ab der 8. Minute gab es wieder einen Korberfolg durch Bösl (6:16). Kurz vor Ende des ersten Viertels bekamen die Wolnzacherinnen nochmal eine ordentliche Portion Rückenwind: Leichtl traf den ersten Dreier (von drei), Preyß machte es ihr nach und legte einen weiteren Dreier nach – wichtige Punkte für die Hallertauerinnen. Trotzdem ging das erste Viertel mit 12:18 an München Basket 3.

Im zweiten Viertel hatte die Münchnerinnen weiterhin die Oberhand, der zweite Dreier fiel auf Seiten der Gegnerinnen, Wolnzach versuchte aber weiterhin dran zu bleiben. „In diesen Minuten war es vermutlich spielentscheidend, nicht den Kopf hängen zu lassen, sondern weiterhin mit Selbstbewusstsein, Zuversicht und Power im game zu bleiben“, so Verena Brunner. Und so kam es, dass Wolnzach ab der 17. Minute den 12:0 Run nun hatte. Wieder zwei Dreier infolge von Klepmeir und Leichtl. Die Stimmung war nun richtig am Kochen, denn die Wolnzacherinnen hatte die Führung zurück (30:27). Das Viertel endete mit 30:28. Die Mädels fanden nach den anfänglichen Unsicherheiten ins Spiel zurück, indem sie die in den letzten zwei Wochen eintrainierten Strategien dann doch umsetzen konnten.

Mit diesem Schwung ging es in die zweite Halbzeit. Merkl, Leichtl und Brunner verwandelten die ersten Punkte in diesem dritten Viertel. München Basket 3 blieb ihnen aber mit einem Dreier und zwei getroffenen Würfen dicht auf den Fersen – in der 34. Minuten holten sie sich sogar die erneute Führung (24:25), was der Einstellung der Wolnzacher aber keinen Abbruch tat. So zog Rothenwallner mit Selbstvertrauen zum Korb und bekam die Freiwürfe. Ein weiterer Dreier fiel – dieses Mal von Thaler. Auch die 17-jährige Nachwuchsspielerin Öden traf ihre ersten Punkte – großes Lob an dieser Stelle an ihren unermüdlichen Kampfgeist. Das dritte Viertel endete mit heimischer Führung 46:39.

Das letzte entscheidende Viertel stand bevor – Wolnzach nach wie vor sehr präsent. Ein Dreier von München Basket sollte nochmal für eine kurze Unsicherheit sorgen, jedoch konnten sie dem Wolnzacher Tempo nicht mehr standhalten. Die Wolnzacher Mädels holten sich einige steals und trafen mit Selbstvertrauen, sodass das Viertel mit 23:13 klar an die Wolnzacherinnen ging. 69:52 hieß es am Ende, ein Korb weniger Differenz als beim Hinspiel, d.h., der direkte Vergleich geht an München Basket, was der Freude über den Sieg aber keineswegs im Wege stand. Alle freuten sich unglaublich über dieses Ergebnis: „Alle waren wach, die richtige Einstellung wurde vom gesamten Team konsequent aufs Feld gebracht“ so Christine Preyß. Auch Melanie Klepmeir, die ihr unglaubliches Potential in diesem Spiel aufs Parkett brachte, zeigte sich begeistert: „Zusammengefasst war das ein richtig geiles Spiel, es hat so viel Spaß gemacht. Es war eine Teamleistung, was anhand der ausgewogenen Verteilung der Punkte zu erkennen ist. Jeder hat Verantwortung übernommen, die Stimmung war richtig gut und wir haben uns gegenseitig gepusht. Toll, was wir in kürzester Zeit eingeübt haben.“ Auch Coach Bäumel äußerte sich zum Spiel: „Nach der bitteren Niederlage beim Hinspiel war das genau die richtige Antwort, ich bin sehr zufrieden.“

Diesen Aufschwung wollen die Mädels mit in das nächste Spiel nehmen. Am Samstag geht es – wieder in heimischer Halle – gegen TSV München Ost 2. Das Hinspiel konnte nur knapp gewonnen werden (53:56). Kommt vorbei und feuert unsere Mädels an, den nächsten Sieg einzufahren. Tip-Off ist um 15.30 Uhr. Im Anschluss spielen die Herren 1 gegen Post SV Nürnberg um 19 Uhr.
Für die Versorgung während der Spiele ist wie immer gesorgt.
See you in the gym!
#bepartofthefamily

Heimspieltag am kommenden Sonntag

Wolnzach, 18.02.2014. München zu Gast in der Holledau: Auf die Wolnzacher Damen trifft München Basket 3 (Tip-Off um 15 Uhr) und bei den Herren 2 kommt TS Jahn München 3 zu Gast (Tip-Off um 18 Uhr).

Bei den Damen liegt das letzte Spiel – ebenfalls gegen München Basket 3 – schon einige Wochen zurück. Bad Aibling konnte aufgrund der frisch angelegten Play Down Termine in der Regionalliga das Spiel nicht antreten. So kommt es, dass sich Wolnzach und München Basket 3 nun schon wieder gegenüberstehen. München Basket 3 hingegen hatte dazwischen gegen Freising gespielt und besiegt (38:85).
Das Hinrundenspiel im Januar ging auch an München Basket 3 (64:45). Das Münchner Team lief zu zwölft auf und presste das ganze Spiel über, was die Wolnzacherinnen aus der Façon brachte, zudem wollte der Ball nicht wirklich in den gegnerischen Korb. Das wird in heimischen Gefilden hoffentlich nun anders. Der Kader ist top besetzt, die Motivation ist groß.
Die Damen stehen mit 3 Siegen und 3 Niederlagen aktuell auf dem 5. Platz in der Tabelle, München Basket auf Platz 3 (6/3).

Die Herren 2 stehen mit 2/7 in der Tabelle auf Platz 8. Bei Jahn München ist es genau umgekehrt: 7 Siege und 2 Niederlagen, sie belegen Platz 3. Das Hinspiel wurde mit 86:50 verloren.
Die Herren 2 sind in einer kritischen Phase – der Abstiegskampf klopft an die Tür. Das Spiel am Sonntag ist eines von noch 7 zu spielenden Spielen. Es ist also noch alles möglich, „eigentlich jeder Gegner schlagbar in der Liga“, so Coach Dominic Terlutter. „Jahn ist natürlich schwer einzuschätzen, mit vier Herrenmannschaften, einem NBBL und JBBL Team sowie, u20 und u18 BOL Teams.“ D.h. wer am Sonntag den Wolnzacher Herren gegenüberstehen wird, ist unklar. Trotz einer bisher durchwachsenen Saison sei die Stimmung im Team gut und die Jungs motiviert, freut sich Terlutter.
Es ist jetzt wichtig, die Weichen zu legen, Selbstvertrauen zu schöpfen, um diese wichtige Zeit mit Motivation, Wille und Zusammenhalt zu bestreiten.

Kommt vorbei und bringt Stimmung in die Halle! Für Getränke und Kiosk ist gesorgt.
#bepartofthefamily